Drum Basics Becker Hans Peter / Schlagzeug/CD

Drum Basics

Becker Hans Peter / Schlagzeug/CD

von AMA [alle Artikel von AMA]

Artikelnummer AMA610137

Dieser Artikel ist moment nicht bzw. nicht mehr lieferbar.
Versand

Standardversand [Versandkostenübersicht]

Lieferstatus

fehlt beim Lieferanten, Termin unbekannt

Der Artikel fehlt bei unserem Lieferanten. Der Termin für die erneute Verfügbarkeit ist unbekannt. Mit längern Lieferzeiten ist zu rechnen.

Artikelbeschreibung

Vlg.Best.Nr.:AMA610137Verlag:AMATitel:Drum BasicsBesetzung:Schlagzeug/CD ISMN:M-700136-73-4Komponist:Becker Hans Peter 
 
Die nötigen Grundlagen für ein kreatives Schlagzeugspiel in den unterschiedlichsten Stilrichtungen. 
 
Gekürztes Vorwort: 
 
Die Hand ist nicht zum Schlagzeugspielen geschaffen, und wir müssen unsere Finger, Handgelenke und Arme lehren, die Bewegungen durchzuführen, welche fürs Schlagzeugspielen wichtig sind und die dafür zuständigen Muskeln trainieren und dehnen. Dazu braucht man einen guten Lehrer und eine gutes Konzept. lhr müßt nach einer gewissen Zeit euer eigener Lehrer zuhause werden und euch selbst im Spiegel beobachten. Es gibt verschiedene Techniken, beginnend bei unterschiedlicher Stockhaltung, dann verschiedenene Schlagbewegungen usw.. 
Um schnellstmöglich zum Erfolg zu kommen, ist es wichtig, eine Technik zu erlernen und daran zu arbeiten, und nicht alle 6 Monate alles wieder umzustellen, da gerade Mr. X "in" ist und die Stöcke etwas anders hält. 
Technik ist nur euer Handwerkszeug, nicht mehr. 
Mr. X wurde sicher auch nicht berühmt wegen seiner Technik, sondern weil er mit seiner Technik kreativ sein konnte. 
Ich stelle hier eine Technik vor, die sehr leicht zu erlernen ist und bei der wir bereits vorhandene Bewegungsabläufe benutzen, und ich erkläre euch die Funktion der Finger, der Handgelenke und Arme, zeige euch Dehnungs-und Kraftübungen und begleite euch bis hin zum DoppelschlagwirbeI und den Einzelschlägen. 
Diese beiden Bewegungsabläufe sind die Grundlage aller Rudiments und werden später in den verschiedenen Rudiments nur noch kombiniert. 
Habt ihr diese Technik einmal erlernt, so besitzt ihr eine solide Grundlage, auf der ihr euer späteres Schlagzeugspiel aufbauen könnt. Diejenigen, die ihre Technik umstellen, werden innerhalb kürzester Zeit merken, daß ihre Bewegungsabläufe effizienter und auch ihr Timing verbessert wird. 
Das Notenlesen oder Reading wird von den meisten Schlagzeugern auch zu sehr unterschätzt. Es geht nicht nur um das reine Notenlesen, sondern besonders auch um das rhythmische Verständnis. Man muß nicht ein perfekter sight-reader werden, doch die grundlegenden Notenkenntnisse sind unerläßlich, um später überhaupt mit den Mitmusikern kommunizieren zu können. Jede eintaktige Leseübung kann man als Fill am Set verstehen, das von der Mikrotime sauber gespielt werden sollte. Hierauf sollte man bereits beim Spielen dieser Übung auf dem Practice-Pad achten. Wenn man kompliziertere rhythmische Zusammenhänge und Polyrhythmen versteht und erkennt, kann man diese auch beim Musizieren leichter einsetzen. 
Drum Basics ist für das Selbststudium und für die Zusammenarbeit mit einem Lehrer sowie für blutige Anfänger zum Einsteigen und für Fortgeschrittene als Nachschlagewerk konzipiert. 
 
 
Inhalt: 
 
Grundlagen: ­ 
  • Metrum oder Puls, Rhythmik ­
  • Der Takt -­ Notenwerte und Pausen
  • ­ Bildliche Darstellung der Notenwerte ­
  • Zählsystem ­
  • Time und Mikrotime Binär, Ternär
 
Lese­ und Rhythmikübungen: 
Ganze, Halbe, Viertelnoten ­ Achtelnoten ­ Sechzehntelnoten ­ Achtelpausen ­ Sechzehntelpausen ­ Punktierte Noten und Pausen ­ Bindebogen ­ Synkopen ­ Doppelpunktierte Noten und Pausen ­ Triolen 1.Achteltriolen 2. Achteltriolen mit Achtelpausen 3. Sechzehnteltriolen­ Swing­Achtelnoten ­ Cut Time oder Alla Breve ­ Vierteltriolen ­ Halbe Triolen ­ Wechsel zwischen verschiedenen Notenwerten ­ Taktarten 1. Perfect Time 2. Imperfect Time­ Taktartwechsel (Changing Meters) ­ Ungewohnte Gruppierungen von Noten ­ Unterschiedliche Notationsmöglichkeiten ­ Dynamische Bezeichnungen ­ Allgemeinmusikalische Bezeichnungen ­ Akzentverschiebungen 
 
Technik: 
Traditional Grip ­ Match Grip ­ Physikalische Zusammenhänge ­ Handhaltung ­ Stockhaltung ­ Stockposition ­ Üben ­ Sitzposition ­ Setaufbau ­ Spieltechnik ­ Armbewegung ­ Snap Ups ­ Bounce ­ Finger­Bounce ­ Handgelenk­Bounce ­ Doppelschlagwirbel (Double Stroke Roll) ­ Preßwirbel (Buzz Roll) ­ Fußtechnik ­ Snap Ups für Füße ­ HiHat­Bewegung ­ Bewegungslehre 1. Schlagbewegung am Set 2. Hand­ und Bassdrum­Kombinationen 
 
Rudiments: ­ 
 
  • Ruffs: Three Stroke Ruff ­ Four Stroke Ruff ­ Five Stroke Ruff ­ Seven Stroke Ruff ­ Nine Stroke Ruff ­
  • Rolls: ­ Five Stroke Roll ­ Seven Stroke Roll ­ Nine Stroke Roll ­ Thirteen Stroke Roll ­ Long Roll / Doppelschlagwirbel ­ - Paradiddles:­ Single Paradiddle (mit Variationen) ­ Paradiddle Übersicht ­ Paradiddle­Übung ­ Paradiddle am Set ­ Double Paradiddle (mit Variationen) ­ Triple Paradiddle ­ Paradiddle­-Diddle ­ Paradiddle-­Diddle­-Variationen
  • Flams: ­ Single Flam Paradiddle ­ Double Flam Paradiddle ­ Triple Flam Paradiddle ­ Flam Tap ­ Flam Accent ­ Flamacue ­ Swiss Triplet ­
  • Drags: ­ Half Drag ­ Single Drag (Variationen) ,­ Full Drag ­, Drag Paradiddle , Double Drag , Double Drag Paradiddle­
  • Ratamacues: ­ Single Ratamacue , Double Ratamacue , Triple Ratamacue

Alternativen zu Drum Basics

Den Artikel Drum Basics finden Sie in folgenden Artikelgruppen:

+49 (0) 34325 20538 - Kundentelefon Musikhaus Dassler